EIS

Seit 1997 war ich vier Mal mit Zelt und Rucksack im Westen Grönlands unterwegs. Wahrscheinlich werden mich die Eindrücke dieser Reisen nie mehr loslassen. Alleine zwischen Bergen, Meer und dem riesigen Eisschild Grönlands Sonne, Sturm und Schnee ausgeliefert zu sein, prägt für den Rest des Lebens. Wie klein kommt man sich vor, wenn das abbrechende Inlandeis mitten in der Nacht den Boden und das Zelt erschüttert; wie weit öffnet sich das Herz, wenn man an einen langen nordischen Abend die Eisriesen an seiner "Haustüre" vorbeidefilieren sieht. Von den Menschen wurde ich immer mit selbstverständlicher Freundlichkeit aufgenommen. Jederzeit konnte ich mich geborgen fühlen. Egal ob ich draußen im Zelt lag oder in einem winzigen Dorf einen Unterschlupf suchte. Nur einmal wurde diese Sicherheit tief erschüttert: nach drei langen Wochen draußen kam ich am 12. September 2001 in einem Fischerdorf an und man erzählte mir was gestern geschehen war…



  • Meine einzigen Begleiter: Schneehühner, Raben, Gedanken
  • Eisfjord
  • Eisberg
  • kein Abschied für immer
  • Ein trauriger Ort
  • Die Holzkreuze
  • Sehnsucht
  • Choräle
  • Sternenminuten
  • Hunger meiner Seele
  • Es nicht das Glück
  • die Klarheit der Luft
  • Es bleibt das Wissen
  • in der Abendsonne